Drittes „Karateka in Aktion“ bei Rot-Schwarz-Kiel

21.09.2013


Das dritte „Karateka in Aktion“ fand leider durch einige Krankheitsausfälle in recht kleinem Rahmen statt. Gleich an dieser Stelle ‚Gute Besserung!‘ an unsere Sportler, die wegen Erkrankung nicht teilnehmen konnten.

Die angetretenen Karateka der einzelnen Gruppen zeigten Ausschnitte aus dem Training. Z.B. Grundtechniken, deren Anwendungen, Selbstverteidigung, Kata und als Showeinlage den Bruchtest, den dieses Jahr erstmals auch die jüngeren Farbgurte an echten Brettern zeigen konnten.

Bonsais

Durch altersbedingten Wechsel vieler Kinder in die Anfängergruppe standen beim diesjährigen „Karateka in Aktion“ alle teilnehmenden Bonsais zum ersten Mal vor Publikum, um ihre Techniken zu zeigen. Viel Applaus des Publikums und der größeren Karateka begleitete sie durch ihren Teil der Vorführung.
Super gemacht, weiter so!


Die Bonsais erschreckten das Publikum mit ihrem Kampfschrei …


… und zeigten erste Abwehr und Kontertechniken



Sie bewiesen beim spielerischen Rangeln viel kämpferischen Einsatz und soziale Kompetenz, …


… befreiten sich mittels Tritt und Armtechnik aus dem Schultergriff großer Angreifer …


… und durften sich anschließend von ihnen am Gürtel durch die Halle ziehen lassen.

Anfängergruppe

Nur wenige Teilnehmer stellte in diesem Jahr die Anfängergruppe. Im normalen Training eine Riesengruppe, waren die Anfänger hier zahlenmäßig sehr unterrepräsentiert. Aber auch nur zahlenmäßig, denn die angetretenen jungen Sportler absolvierten ihr Programm mit viel Begeisterung und Konzentration. Aufwärm- und Krafttraining sowie unterschiedliche Grundtechniken wurden in beachtlicher technischer Sauberkeit gezeigt.


Verschiedene Selbst-verteidigungs-techniken wurden partnerweise vorgeführt.


Wie üblich wird in diesem Alter bei in der Durchführung auf „Schulhof-Tauglichkeit“ geachtet.



Viel hochverdienter Beifall begleitete auch diese Gruppe.

Regelgruppe


Begonnen wurde mit der Darbietung der Katas der einzelnen Farbgruppen; zum Teil begleitet von Trägern höherer Farben.


Erstmals ganz still wurde es dann in der Halle bei der Präsentation der Kata „Hakufa“, die ein besonders schönes Beispiel für den „Weißer Kranich-Stil“ ist.

Schließlich führten die Weißgurte festgelegte Partnerformen vor


Alle Farbgurte zeigten freie Selbstverteidigung gegen unterschiedlichste Angriffe.



Diese Formen sind bei den Erwachsenen keinesfalls mehr „Schulhoftauglich“.


Einige Zuki im Stand zum Aufwärmen für das Folgende


Die Zukis der jugendlichen Weißgurte auf Pratzen leiteten dann über …

… zum abschließenden Bruchtest für alle Erwachsenen und die Farbgurte.






Letzten Endes haben alle erfolgreich ihre Bretter mit Händen, Füssen und Ellenbogen zerschlagen und den anhaltenden Beifall des Publikums entgegengenommen.

Vielen Dank:
an die Karateka aller Gruppen für ihr engagiertes Mitwirken,
an unser Super-Publikum für das Interesse und den Applaus,
an unser Trainerteam fürs Einüben und Organisieren dieser Veranstaltung,
an die Foto-Einsender für die schönen Bilder, die diesen Bericht le