Weihnachtstraining am 14.12.2018

Am 14.12.2018 fand unser gemeinsames Weihnachtstraining der Karateka aus allen Gruppen, das „Rote Zipfelmützen-Training“, statt.

Wieder einmal hatte unser Trainerteam viele weihnachtliche Bewegungsspiele ersonnen, um im gemeinsamen Training aller Altersgruppen Adventsstimmung aufkommen zu lassen.

Nach dem gemeinsamen Angrüßen und Aufwärmen startete Sensei Patrik mit dem Koordinationsspiel „3 Hände – 4 Füße“ gleich anspruchsvoll durch. Wie jedes Jahr waren Angehörige und Freunde unserer Karateka herzlich eingeladen teilzunehmen. So bildeten sich bunt gemischte Teams, die mit viel Kreativität die unterschiedlichen Aufgabenstellungen bewältigten.

Besonders bei diesem Spiel fällt auf, wie gut in unserer Sparte alle Altersgruppen miteinander harmonieren.

Auch Eltern und Geschwister hatten Spaß an den kleinen Knobeleien um die richtige Anzahl von Körperteilen mit Bodenkontakt.

Anschließend ging es zum Hindernisparcours. Es warteten verschiedene Aufgaben wie z.B. Hüpfen, Turnkästen überwinden, balancieren – hier ohne Treffer durch die Pendelpratzen.

Furchtlos wurde der Weg am Grinch vorbei freigekämpft. Oder von den höher graduierten Karateka die Wurfpuppe geworfen.

Von dieser Gruppe am Ende des Parcours nicht getroffen zu werden, war nur den ganz Kleinen möglich, die sicher durch einen Spieltunnel passten. Für alle anderen galt es, diese Stelle sehr schnell zu passieren.

Zwischendurch gab es (kurze) Pausen am Naschkasten, der durch die mitgebrachten Leckereien wieder sehr gut gefüllt war.

Die Unterweisung der Gäste in eine einfache Karate-Grundschul-Technik überließen wir den jüngeren Karateka, die nur zu gerne Lehrerfunktion übernahmen und dabei erkannten, dass das Vermitteln „einfachster“ Abwehrtechniken durchaus schwierig sein kann.

Bereit zum Abprüfen der Age Uke?

Weiter mit dem Schlittenrennen. Die kleinen und großen Rentiere scharrten schon mit den Füßen, um den Weihnachtsmann ans Ziel zu bringen.

Hashime!

Etwas „Fahrt aufgenommen“.

Das ging unserem Sensei nicht schnell genug, deshalb wurden die Motorschlitten herausgeholt.

Das Weihnachtsbudget reichte dieses Jahr leider nur für die kleine Motorschlittenversion, was bei den jüngeren Karateka für Freude sorgte …

… Von der Gruppe der größer gewachsenen Sportler aber mit anfänglicher Skepsis bedacht wurde.

Spaß hatten bei diesem ungleichen Rennen schließlich alle.

Leider erreichte uns dann die Nachricht, der Weihnachtsmann sei am Nordpol auf dem Eis ausgerutscht und bräuchte nun dringend einen Krankentransport.

Sofort waren alle Karateka bereit die schwierige Aufgabe zu übernehmen. Es wurden Notfalltrupps gebildet, die jeweils einzelne Streckenabschnitte übernahmen.

Nach er erfolgreichen Bergung und dem schnellen Transport gab es zur Belohnung die Weihnachtsgeschichte. Traditionell versagt an dieser Stelle des Weihnachtstrainings die Stimme unseres Sensei Patrik wegen Überlastung.

So sprang erneut Sempei Dirk mit frischer Stimme ein und las der Gruppe die Geschichte vor.

Zum Verteilen der Schokoweihnachtsmänner benötigte Paddy zum Glück keine kräftige Stimme, sodass er mit Jan diesen Part wie gewohnt  übernehmen konnten.

Wir hoffen, ihr hattet viel Spaß bei unserem Weihnachtstraining. Wir wünschen euch eine schöne Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest!

Das Beste zum Schluss: Der Weihnachtsmann ist wieder voll einsatzbereit.